Das Internat trifft Königschaffhausen

Begegnung mt den Konfirmanden am Kaiserstuhl

Auf Initiative von Iris Schneider (Kirchengemeinderätin) fuhren wir am 20.11.13 wieder mit zwei vollen Autos zum Konfirmandenunterricht nach Königschaffhausen.

Seit vielen Jahren gibt es diese alljährlichen Begegnungen sehbehinderter Jugendlicher mit den dortigen Konfirmanden.

Dieses Mal hatten wir wie im Vorjahr eine Einladung, den Konfirmandenunterricht zu besuchen.

Den jungen Menschen sollte das Thema Sehbehinderung direkt vertraut gemacht werden.

Jana Kelerman als ehemalige Schülerin und hochgradig Sehbehinderte stellte sich zur Verfügung, informativ zu referieren, eigene Erfahrungen zu schildern und bot spielerische Übungen mit ihren Hilfsmitteln (Monokular und Langstock) sowie mit weiteren Simulationsbrillen an.

Beim gemütlichen Kuchenessen, das unsere befreundeten Kirchenältesten  Renate und Kathrin Landerer, Ulrike Bühler, Heike Kaiser und Iris Schneider wieder so liebevoll organisiert haben – konnten die Brillen auch ausprobiert werden.

Es erfordert natürlich Mut, eventuell zum ersten Mal mit einer Behinderung in Berührung zu kommen und sich über kleine Übungen oder im Gespräch damit auseinanderzusetzen.

Jana gestaltete ihre Informationen sehr einfühlsam, natürlich und interessant und fragte nach den Erfahrungen der Einzelnen.

Auch uns Waldkircher versetzt es immer wieder in Staunen, wie offen und selbstverständlich, wie beispielhaft locker Betroffene von sich sprechen, sich outen können und zwischen den unterschiedlichen Lebensbedingungen vermitteln.

Es entstanden Gespräche und auch das Interesse an weiteren Treffen mit denselben Konfirmanden eines Jahrganges.

Es war schön zu sehen, wie sich die Jugendlichen  aufeinander einließen. Die Bedürfnisse, Wünsche und Themen sind sicher ähnlich, spielt doch auch das Thema Zukunft für alle eine große Rolle.

Wer mit einer Behinderung lebt, ist weder oberflächlich noch bemitleidenswert.

Das wurde wieder sehr deutlich. So etwas ist auch nur durch direkte Begegnungen möglich.

Uns kam wieder sehr viel Herzlichkeit und Wärme entgegen. Wir Waldkircher haben uns wieder sehr aufgenommen gefühlt und kommen immer sehr gerne…einige schon seit 10 Jahren.

Wir bedanken uns sehr – auch für die selbstgebackenen Engel auf den Heimweg, Eure Zeit, Euer Interesse und wünschen Euch weitere intensive Begegnungen.

Dieses Mal waren aus Waldkirch dabei:

Sophia, Sebastian, Julian O.,Samy, David, Angela, Ralf,

Robert Oswald, Samira Zipfel, Tatjana Aumüller

 

Käthe Nübling